Vermögensaufbau

Vermögensaufbau

Als freier Berater kann ich Ihnen Zugang zu Kapitalanlagen ermöglichen, die sich vom Mainstream, den Ihnen Banken und Großvertriebe anbieten, deutlich abheben.

Gerade in schwierigen Marktphasen, die durchaus einige Monate andauern können, ist es wichtig, strategisch zu agieren und nicht in Aktionismus zu verfallen.

Einen kontinuierlichen Vermögensaufbau sehe ich - neben der Absicherung Ihrer existenziellen Risiken - als meine Kernkompetenz und als die Hauptaufgabe für meine Mandanten an.

Anhand Ihrer Ziele kann die Vermögensaufbauphase in drei Hauptziele gegliedert werden. Da jeder Mandant andere Vorstellungen, Risikoneigungen und Wünsche hat, ist eine individuelle Beratung nicht zu ersetzen.

1. Kurzfristige Ziele

Aufgrund des aktuellen Zinsniveaus und notwendiger Kapitalgarantie bieten sich in diesem Bereich hauptsächlich Tagesgeldkonten, Geldmarktfonds und bei Überschreitung des Freibetrages (801 € Single / 1.602 € Verheiratete) nachsteuerorientierte Geldmarktfonds und ausgewählte Immobilienfonds an.

Das Ziel nach Steuern und Inflation Ihr Kapital zu erhalten und dabei keine Risiken einzugehen steht im Vordergrund. Bitte verzichten Sie auf größere Anlagesummen auf renditeschwachen Sparkonten.

Tagesgeldkonto: 2% - die perfekte Anlage?

Seit 2009 unterliegen Zinseinkünfte der Abgeltungssteuer 26,375% (für Mitglieder der Kirche kommt die Kirchensteuer von 8% bzw. 9% hinzu).

Aus 2% Bruttorendite werden nach Steuern 1,47% Nettorendite. Wenn Sie nun die Realverzinsung nach Inflation feststellen möchten, liegen Sie bestenfalls noch bei einem Kapitalerhalt.

2. Mittelfristige Ziele

Im Bereich des mittelfristigen Kapitalaufbaus erreichen Sie über einen gesunden Mix aus Immobilien-, Renten- und Aktienfonds einen kontinuierlichen Wertzuwachs. Abhängig von der Größe Ihres Anlagestocks sollten Sie frühzeitig an die Investition in Sachwerte wie Rohstoffe / Edelmetalle und Beteiligungen an Immobilien, Schiffen oder Infrastrukturprojekte denken.

Investment in krisensichere Fonds

Investment in Immobilien

Investment in Edelmetalle

Investment in Bioenergie

Die besten Renditen werden Sie über ein gut strukturiertes Portfolio mit vielen Asset-Klassen erreichen. Das Geheimnis einer erfolgreichen Vermögensanlage liegt in der Zusammenstellung von Assets, die keine oder nur eine geringe Abhängigkeit (Korrelation) voneinander haben. Daher bildet die Asset Allocation auch in meiner Beratung den Schwerpunkt – da hier der größte Einflussfaktor auf Ihre Renditemöglichkeiten liegt.

Portfolio-Zusammensetzung
(für Vergrößerung klicken)

Über innovative Konzepte kann ich Ihnen auch Zugang zu alternativen Investments wie Klimazertifikaten, Wald, Mikrofinanzierungen etc. bieten, die zwar exotisch klingen, aber durchaus als Beimischung zur Wertstabilität Ihres Depots beitragen werden. Seit vielen Jahren machen es uns große amerikanische Stiftungen vor. Die oben dargestellte Studie der F.A.Z. stellt eindrucksvoll den Erfolg der Diversifikationsstrategie der US-Elite-Universität Harvard dar.

In 32 Jahren hätte diese Strategie 3830 % bzw. 12 % p.a. Rendite erwirtschaftet, bei deutlich weniger Schwankungsbreite (Volatilität = Maß für Risiko) als ein reines Aktienportfolio (und einer deutlichen Mehrrendite!).

Portfolio-Optimierung durch geschlossene Fonds

Über Beteiligungen haben Sie die Möglichkeit Investitionsobjekte zu wählen, die Sie „alleine“ nicht finanzieren könnten. Am Beispiel von Schiffsbeteiligungen wird dies eindrucksvoll deutlich.

Wenn man den Schiffsmarkt mit Aktienmärkten vergleicht wird man feststellen, dass die Schwankungen wesentlich geringer sind! Dennoch haben Schiffe seit 2000 für Ihre Anleger eine Rendite von 11,8% nach Steuern (Quelle: FondsMedia)  erwirtschaftet.

Die Beimischung von geschlossenen Fonds reduziert Ihre Risiken aufgrund der nur sehr geringen Korrelation erheblich. Die Schwankungsbreite Ihrer Anlagen wird damit signifikant reduziert. Als weiteren positiven Effekt können Sie eine deutliche Erhöhung Ihrer Renditen erkennen.

Portfolio-Optimierung durch geschlossene Fonds

Es gibt eine große Vielzahl verschiedener Arten und Segmenten an geschlossenen Fonds:

Die spannenden und oft renditestarken Anlagemöglichkeiten in Beteiligungen sind schwer überschaubar. Umso entscheidender ist es, eine fundierte Auswahl solider und nachhaltiger Angebote zu treffen.

Jedes Jahr konzipieren die Emissionshäuser mehrere hunderte Beteiligungen. Eine klare Trennung von Spreu und Weizen ist essentiell wichtig, um die hier dargestellten Effekte auch für Sie zu realisieren.

3. Langfristige Ziele / Altersvorsorge

Ein wichtige Frage, die mich schon viele Kunden gefragt haben:

Wie viel soll ich für meine Altersvorsorge zurücklegen?

Pauschal ist diese Frage nicht zu beantworten. Erst nach einer Analyse Ihrer aktuellen Vorsorgesituation können wir gemeinsam entscheiden, welche Beiträge in welchen Anlagetopf investiert werden sollen.

Ruhestandsplanung
(für Vergrößerung klicken)

Anhand dieser Ruhestandsplanung kann gut gezeigt werden, wie wichtig es ist frühzeitig mit dem Sparen anzufangen – daher ein wichtiger Tipp: Verschenken Sie keine Zeit!

Lassen Sie die Zeit für Sie arbeiten - nicht gegen Sie!

Mit Hilfe meines Rechners können Sie sehr schnell erkennen, wie viel Sie das „Nichtsparen“ kosten kann – zum Spar-Rechner (kommt in Kürze).

In meiner Erstberatung werden wir ausführlich über Ihre Möglichkeiten Ihre Altersvorsorge aufzubauen, sprechen. Dabei selektieren wir alle Vorsorgeformen in einer Matrix (Private Rentenversicherung, Riester, Rürup, Betriebliche Altersvorsorge, Fondssparplan), die alle Vor- und Nachteile darstellt.

Haben wir uns für ein Altersvorsorgekonzept, das auf mehrere Säulen baut, entschieden, werden wir uns die verschiedenen Anlagemöglichkeiten anschauen:

  • Klassische Lösungen mit Garantieverzinsung
  • Britische Versicherungen mit Mindestverzinsung und Glättungsverfahren
  • Fondsgebundene Lösungen mit Mindestverzinsung oder Kapitalgarantie
  • Fondsgebundene Lösungen
  • Fondssparpläne
  • Regelmäßiges Sparen in Sachwerte (Immobilien, Rohstoffe, Infrastruktur etc.)

Die Wahl des für Sie passenden "Renditemotors" ist eine der wichtigsten Schritte zur optimalen Vorsorge. Um diese Entscheidung treffen zu können, werden Sie von mir alle Vor- und Nachteile erfahren. Weiterhin erhalten Sie wichtige Zusatzinformationen.

Ein Beispiel: Der Cost-Average-Effekt

Bei schwankungsstarken Anlagen wie ein fondsgebundenes Investment, können Sie sich sogar über „Buchverluste“ und den daraus resultierenden günstigen Einkaufskursen freuen.

Cost-Average-Effekt
(für Vergrößerung klicken)

Der Cost-Average-Effekt ist ein sehr interessanter mathematischer Effekt, der Ihnen viel Freude bereiten kann. Aufgrund der Tatsache, dass Sie immer einen konstanten Beitrag investieren, erhalten Sie in den Tiefpunkten wesentlich mehr Anteile als in den Hochpunkten – so agieren Sie antizyklisch (gegen Trend) und verbilligen Ihre durchschnittlichen Einkaufskurse.

Nach der Erstellung Ihres Vorsorgekonzepts, schauen wir uns mit Hilfe von Softwaretools den Vorsorgemarkt an und entscheiden uns gemeinsam für rendite- und bonitätsstarke Partner.

Damit haben Sie die Grundlage Ihrer Altersvorsorge gelegt. In jedem Jahresgespräch werden wir Ihre aktuelle Situation beleuchten und die Erreichung der Zwischenziele überprüfen.